Taylor spricht über das “Prägen”

In einem Interview mit demRevista Mexicana Magazinespricht Taylor über das Prägen in Breaking Dawn. Viel Spaß beim Lesen !

Wie hast du deinen Charakter dieses Mal weiterentwickelt? Hast du dich darauf vorbereitet, dass dein Charakter für ein Mädchen zerbricht?

Das Buch von Breaking Dawn wurde einen Monat vor dem ersten Film veröffentlicht. Ich nahm es und las wie die Story von Jacob enden würde. Ich will nicht lügen, denn es war wirklich schockierend für mich. Ich habe das nicht erwartet, aber ich habe es letztendlich verstanden. Ich habe jetzt mit Stephanie und Bill über die Prägung gesprochen, um sie mehr zu verstehen, denn sie war für mich sehr verwirrend.

Was hat dich am meisten verwirrt?
Dass ich mich in ein Baby verliebe! (Lacht)  Und nicht irgendein Baby, ausgerechnet das Baby von Edward und Bella.

Was hat dich deine Rolle mit der Prägung letztendlich akzeptieren lassen?
Ich weiß nicht. Ich habe Vertrauen. Ich vertraue Stephanie und Bill.

Hast du dieses Mal versucht Jacob ein wenig zu verändern?
Man hinterlässt immer ein bisschen von sich selbst im Charakter, aber in diesem Fall kann man nicht viel ändern. Ich muss den Charakter so lassen wie er ist, denn das ist, was die Fans wollen. Sie lieben Jacob, nicht Taylor.

Wie war es, die finale Szene zu drehen?
Es war schwierig. Die letzte Szene schoss ich mit Rob und Kristen. Ich tanzte mit ihr auf der Hochzeit und es war sehr aufregend, da wir uns verabschieden mussten. Also der Dreh sich zu verabschieden war schwierig. Und in meiner letzten Szene musste ich weinen, weil ich dachte Bella sei tot. Ich stürmte wütend aus dem Haus und weinte. Meine finalen Szenen waren nicht wirklich glückliche Szenen, ich war dabei ziemlich traurig.

Übersetzung: TMoK

Via| Via

Alle Bilder zum Schutz vor unserösen Abmahnern entfernt!

Dieser Inhalt wurde mit Genehmigung der Seitenbetreiber von nachfolgender Quelle automatisch per RSS-Feed übernommen und stellt nicht die Meinung des Seitenbetreibers dar. Urheberrechtsbeschwerden bitte hier melden.